Rainbow Moon PS 4 Test / Review

Rainbow Moon ist ein Spiel vom Indie-Entwicklerstudio  SideQuest Studio und bereits für die PlayStation 3 und die PlayStation Vita erschienen. Nun gibt es Rainbow Moon auch für die PS 4 und wie es mir gefallen hat, erfahrt ihr hier im ausführlichen Test.

RainbowMoon_Logo_web

Rainbow Moon ist ein Aventure RPG (Rollenspiel) mit runden-basierten Kampfsystem (turn-based). Die meisten von euch werden ja bereits wissen, dass turn-based Kampfsysteme mein absoluter Favorit sind. Hier gibts kein Stress und Panik und ich kann in aller Ruhe meine Feinde analysieren und Entscheidungen treffen.

Zum Start von Rainbow Moon werden euch 2 Schwierigkeits-Modi angeboten. Normal und Hard, wobei auch schon Normal recht hart ist, also wählt überlegt. Danach dürft ihr noch zwischen 4 verschiedenenlaras Play Style Modi wählen. Im leichtesten erhalten alle Charaktere etwas an Ausrüstung. Im schwersten allerdings startet ihr mit nichts, es soll jedoch eine geheime Belohnung dafür geben.

Story

Bei seinem jährlichen Duell mit Erzfeind Namoris wird unser Held Baldran in ein Warp Portal gestoßen und erwacht auf der  anderen Seite des Portals auf Cassar Island, eine Stadt in Rainbow Moon. Mit euch wurden unzählige Monster durch das Portal geschickt, die nun alle auch auf dem Regenbogen Mond erscheinen. Euer Ziel ist es natürlich irgendwann wieder nach Hause zu kommen. Und dabei auf euren Abenteuern zumindest die Hauptquests abzuschließen.

 

RainbowMoon_PS3_17

Die Geschichte ist jetzt nicht zu verzwickt, lässt sich leicht folgen und erfordert auch kein stundenlanges Texte lesen, macht aber trotzdem Spaß. Einen großen Teil des Spiels werdet ihr aber mit den Kämpfen verbringen.

Gameplay

RainbowMoon_PS3_03

Wenn ihr euch nicht gerade in einem Kampf befindet, seht ihr euren Charakter im Explorationsmodus mit einer schrägen Top-Down Sicht auf die Gegend. Die Areale sind vollgestellt mit allen möglichen Deko Objekten, so dass ihr immer jeweils nur auf freien Pfaden laufen könnt, der Rest der Welt ist unzugänglich. Es ist wichtig zu wissen, dass in Rainbow Moon immer eine Uhr mit läuft, die in der oberen rechten Bildschirmecke angezeigt wird. Wenn es Nacht wird schließen die Shops und ihr habt nur eine begrenzte Sichtweite. Außerdem trauen sich Nachts mehr und gefährlichere Monster heraus.

Ihr könnt allerdings die Nächte an einem Lagerfeuer (Camp) verbringen. Dort vergeht die Zeit schneller, dies kostet aber Punkte eurer Nahrungsleiste. Dies ist ein einzigartiges Feature von Rainbow Moon. Neben einer normalen Gesundheitsleiste (HP) müsst ihr also auch noch diese im Auge behalten. Denn ist sie leer und ihr hungert, verringert sich eure Gesundheit. Zum Glück lässt sich diese Nahrungsleiste aber mit Items auch unterwegs auffüllen.

Rainbow Moon_20160212130259

Während ihr so auf der Karte unterwegs seid, begegnen euch allerlei Feinde. Hier gibt es Kämpfe, die ihr freiwillig eingehen könnt oder auch nicht. Euch wird vorher die Anzahl der Monster angezeigt und die Stärke des höchsten Gegners. Ihr könnt dann selbst entscheiden ob ihr per Tastendruck annehmt und kämpft oder aber einfach weiter laufen. Und dann gibt es noch die Pflichtkämpfe, die auf jeden Fall ausgelöst werden, ob ihr nun wollt oder nicht. Es empfiehlt sich daher regelmäßiges Speichern, was ihr zum Glück  im Explorationsmodus jederzeit tun könnt.

Rainbow Moon_20160212141038

Auf den Karten findet ihr außerdem noch weitere nützliche Gebäude. Zum Beispiel ist da der Savant, bei dem ihr innerhalb eines Charakter-Levels dessen Werte verbessern könnt, ohne auf die nächste Stufe (Level up) zu warten. Allerdings gibt es für diese Aufwertungen eine Obergrenze. Natürlich gibt es das nicht umsonst, für diese Upgrades müsst ihr Rainbow Pearls

Rainbow Moon_20160212125022

bezahlen. Dies ist eine der beiden Währungen in Rainbow Moon und wird durch das Besiegen von Feinden gewonnen.

Rainbow Moon_20160212124958

Und dann gibt es auch noch Heiler, Item Shops und Crafting-Werkstätten in denen ihr euer Equipment mit Hilfe von Items verbessern könnt.

Rainbow Moon_20160217092042

Alles zusammen genommen also schon mal eine ziemlich interessante Spielmechanik mit allem was man sich von einem Single Player RPG so erwartet. Die zweite Währung sind übrigens Rainbow Coins, mit diesen könnt ihr Sachen im Item Shop kaufen oder den Heiler bezahlen.

Kampfsystem

Kommen wir nun zum Kampfsystem. Da dieses wie gesagt runden-basiert ist, war ich schon mal begeistert.

Wenn ihr also ein Encounter annehmt oder hinein geratet, befindet ihr euch auf einer Karte mit mehreren Quadraten. Sowohl ihr als auch eure Gegner können sich immer nur eine bestimmte Anzahl von Quadraten fortbewegen. Ihr solltet also die Positionierung eurer Charaktere zu eurem Vorteil nutzen. Eure Party besteht aus maximal 3 Mitgliedern, die Gruppe eurer Gegner wird meist aus weit aus mehr Mitgliedern bestehen.

RainbowMoon_PS3_31

In der linken oberen Bildschirmecke wird euch die Reihenfolge (turn order) dargestellt und ihr könnt erkennen, wer wann als nächstes am Zug ist. Der Ausbau des Speed-Wertes (Geschwindigkeit) könnte also hier von Vorteil sein.

Innerhalb eures Zugs habt ihr die Möglichkeit einen Angriff auszuführen, euch zu verteidigen, zu bewegen, einen Skill auszuführen, ein Item zu benutzen oder zu fliehen. Im späteren Verlauf erhalten die Charaktere dann noch mehrere Subturns, mit dem ihr innerhalb eines Zuges weitere Aktionen auszuführen. Das können die Gegner allerdings ebenfalls.

Rainbow Moon_20160212135644

Beim normalen Angriff nutzt euer Charakter seine ausgerüstete Waffe, von den es 6 Arten gibt. Viel mächtiger sind dagegen die Skills, von denen es aktive und passive gibt. Diese müssen zuerst mit einer Schriftrolle erlernt werden und verbessern sich um so öfter ihr sie einsetzt.

Rainbow Moon_20160212132025

Der jeweilige Stand lässt sich jederzeit vor dem Einsetzen eines Skills ablesen. Insgesamt gibt es 120 Skills. Die Benutzung von Skills kostet Mana Punkte (MP), so dass ihr mit unter nicht immer genug MP haben werdet, was diese Skills noch wertvoller macht.

Solltet ihr einmal während eines Kampfs sterben, also dazu müssen allen Party Mitglieder ausgelöscht sein, ist zum Glück noch nicht Game Over, sondern ihr werdet mit 1 HP wieder belebt und könnt eure Reise fortsetzen.

Rainbow Moon_20160212130851

Also auch das Kampfsystem gefällt mir sehr gut, ich vermisse hier nichts was man von einem Spiel wie Rainbow Moon erwarten könnte, lediglich die Bedienung wirkt etwas gewöhnungsbedürftig. Denn sowohl Bewegung als auch die Auswahl von Feinden bei einer Aktion erwarten eine Eingabe auf dem Steuerkreuz, während das Zielen bei den Skills mit der Kreistaste erfolgen muss.

Rainbow Moon_20160212141008

Spielspaß / Langzeitfaktor

Also ehrlich gesagt, wegen der Story werden wohl die wenigsten von Rainbow Moon nicht loskommen und sich die Nächte um die Ohren schlagen, aber wohl wegen dem Spielsystem. Macht ihr regelmäßig nur die Hauptquests und nutzt nicht die freiwilligen Kämpfe, werdet ihr schnell an der Überzahl und Stärke der Gegner verzweifeln.

Was euch dann aber auf jeden Fall fesseln wird ist, es hier doch nochmal den ein oder anderen Kampf zu machen, weil ihr unbedingt noch ein par Perlen oder Münzen braucht um euch dies oder jenes zu kaufen oder eure Charaktere hochzustufen. Oder vielleicht den ein oder anderen Skill noch upzugraden. Das wird dann auf jeden Fall schon im grinden enden, aber als RPG Fans sind wir das ja gewöhnt. Allerdings übertreibt es hier Rainbow Moon schon ein bisschen.

RainbowMoon_PS3_26

Wenn ihr euch dann stark genug fühlt, werdet ihr dann aber mit einer ganzen Menge Quests, Karten und Dungeons belohnt.

Angeblich soll die Main Story in 40 Stunden zu schaffen sein, was ich aber bezweifle, allerdings nehme ich auch gerne Side Quests an. Mit 50 Quests und 20 Dungeons und den Nebenaufgaben kommt ihr auf jeden Fall auf über 100 Stunden. Dazu noch wenigsten ein Party  Mitglied auf 500 bringen, 40 Sidequests abschließen und 500000 Coins ansammeln und schon war ich weit über 100 Stunden heraus.

RainbowMoon_PS3_21

Grafik / Sound

Nachdem das Spiel ja ursprünglich für die PS 3 erschienen ist, war ich ja gespannt wie Rainbow Moon wohl auf der PS4 aussehen würde, bin aber sehr zufrieden. Das Spiel kostet ja nur 15 Euro und dafür ist die Grafik mehr als gut. Während andere Indie Studios für mehr Geld irgendwelche pixelige Retro Grafik als den letzten Hype verkaufen, bekommt ihr hier für kleines Geld eine gute Grafik wie wir es sonst eher aus Japan gewohnt sind. Besonders die Effekte im Kampf und insbesondere die Skills sehen sehr gut aus. Da tut es schon mal richtig weh wenn eure Feinde einen mächtigen Skill auf euch regnen lassen.

Eine Sprachausgabe findet mit Ausnahme von Kampfgeschrei nicht statt, und die Texte sind nur in englisch. Hier hätten wir uns zumindest eine deutsche Übersetzung erhofft. Es wäre ja nicht viel zu übersetzen!

 

Fazit

Rainbow Moon, ein Indie RPG, das aber gar nicht wie ein Indie aussieht oder wirkt. Es sieht schön aus, bietet gute Spielmechanik und ein runden-basiertes Kampfsystem mit viel Spielraum für Taktik und Strategie. Es hat alles was sich Fans des Genre nur wünschen können. Für den Preis von 14,99 € erhalten Spieler über 100 Stunden Spielzeit und ein süchtig machendes Spielsystem. Trotz meiner kleinen Kritikpunkte an der Bedienung während der Kämpfe, an die man sich gewöhnen kann, ist Rainbow Moon jeden einzelnen Cent wert, den ihr hier investieren würdet.

Unsere Blog-Katze Nicy Kitty vergibt die Bewertung „YES“

 

nicyvery-good

nicy_rating

 

 

Über larasactua

Wir sind ein Blog über Spiele und Entertainment und wollen euch immer mit den aktuellsten News und Tipps versorgen. Wir würde uns freuen wenn du uns bald wieder besuchst.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: