Sunset Overdrive im Test- Ein Spiel für die Generation ADHS

Um Sunset Overdrive zu beschreiben muss man eines wissenEs ist nicht Call of Duty, nicht Battlefield oder irgendein anderer Shooter. Es ist bunter, frecher und verrückter. Ja es gibt viele Waffen und Modifizierungen ist aber eben ganz anders als was ihr bisher gesehen habt.

sunset-overdrive-review-las-catrinas-jpg

Sunset Overdrive ist das neueste Werk   vom  langjährigen Sony-exklusiven Studio Insomniac Games. Microsoft hat sich dieses Spiel exklusiv entwickeln zu lassen und wohl gehofft damit einen großen Hit zu landen. Leider hat man sich meiner Meinung nach genau das falsche Sony Studio heraus gesucht. Mit Naughty Dog hätte man sicherlich etwas Besseres auf die Beine stellen können.

 

Was ist Sunset Overdrive?

Der Name klingt zunächst einmal wie ein Rennspiel und ist deshalb schon irreführend. Möchte man Sunset Overdrive in ein Genre einzuordnen geht das am besten so. Es ist ein Third-Person-Shooter den man aber nicht wie einen normalen Shooter spielen kann. Das bewegen auf dem Boden, versuchen Deckung zu suchen, taktisch oder strategisch vorzugehen werden schnell zu eurem Untergang führen. Zum Glück ist das Sterben des Charakters allerdings nicht weiter tragisch, denn ihr werdet direkt dort respawned wo ihr vorher gestorben seid. Das ist toll und es gibt auch besondere und sich immer wieder abwechselnd auftretende Animationen wie ihr wieder in die Welt gebeamt werdet und diese sind sehr witzig.

Ansonsten ist das Spiel aber eher etwas für Leute mit ADHS. Das ständige Surfen und Gleiten auf Kanten, Gerüsten und Hochspannungsleitungen macht jegliche Taktik zunichte, ist verwirrend und mir einfach zu kindisch.

Story

Sunset Overdrive spielt in einer bunten Comic-haften Stadt in der ein Energydrink-Hersteller eine große Party veranstaltet um seinen neuen Drink Overdrive unters Volk zu bringen. Ihr spielt den Helden/ die Heldin, die ihr übrigens wunderbar selbst individualisieren könnt und für die ihr im Verlauf des Spiels auch weitere Items freischalten könnt.

Da ihr auf dieser großen Party arbeiten musstet seit ihr nun eine/r der wenigen die nicht von dem Gebräu getrunken haben und sich somit nicht in Mutanten verwandelt haben.

Der Rest der Stadt ist mutiert und versucht euch anzugreifen und euer Ziel ist es natürlich diverse Missionen und Aufgaben zu erfüllen die euch in der ganzen Stadt an verschiedene Orte führen werden. Leider wiederholen sich Missionsobjektive allzu schnell was das Spiel durchaus langweilig macht.

Das Spiel selber strotzt vor Referenzen aus der Videospielekultur und ist dadurch an vielen Stellen wirklich lustig, vor allem durch die Kommentare der Characktere.

Leider kommt der Spaß hier aber an erster Stelle und eine wirklich Auseinandersetzung mit dem Thema findet nicht statt, wodurch sich unser Eindruck eines Kinderspiels eher verfestigt.

sunset-overdrive-review-chaos-squad-jpg

 

Gameplay

Eines der Kernmechaniken von Sunset Overdrive ist das ständige surfen,gleiten und immer in Bewegung bleiben. Vielleicht bin ich einfach zu alt für Sunset Overdrive aber mich hat das tierisch genervt. Es ist zwar erfreulich, dass ein Spiel mal durchaus neue Mechaniken ausporpieren möchte, aber ich spiele auch kein Tony Hawk oder Trials Fusion weil ich bei Videospielen entspannen möchte und Spaß haben möchte. Ich möchte nicht hetzen und ein Videospiel auf Speed durchkloppen.

Grafik und Sound

Grafisch sieht Sunset Overdrive schon toll aus. Sieht man auch nicht alle Tage so ein buntes Spiel. Meiner Meinung nach hätte man diese Grafik aber auch mit der Letzen Konsolengeneration möglich machen können, denn realistisch ist das alles nicht, aber das soll es ja auch nicht sein,  aber hübsch anzusehen auf jeden Fall.

Auch bei der Musik scheint man sich eher auf eine andere Zielgruppe als mich festgelegt zu haben. Die Rockmusik nervt und trifft nicht meinen Geschmack. Die deutsche Synchronisation hingegen ist gut gelungen.

sunset-overdrive-review-arsenal-jpg

 

Fazit:

Sunset Overdrive ist von vielen über den Klee gelobt worden. Ich konnte mich damit aber nie volkommen anfreunden, da ich schon das Steuerungskonzept viel zu anstrengend finde. Wer jung ist, superschnelle Reaktionszeiten hat und gar nicht genug Action auf einmal auf dem Bildschirm haben mag, wird das Spiel sicherlich lieben, da es sonst ziemlich gute Bewertungen bekommen hat.

Die interessante Story, tollen Individualisierungsmöglichkeiten, der Humor und coolen,  lustigen Waffen und Upgrademöglichkeiten sind Grund genug das Spiel zu mögen, lieben werde ich es aber wohl nie.

Wir vergeben ein (3/4)

nicy,gut

 

nicy_rating

Advertisements

Über larasactua

Wir sind ein Blog über Spiele und Entertainment und wollen euch immer mit den aktuellsten News und Tipps versorgen. Wir würde uns freuen wenn du uns bald wieder besuchst.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: